Christof Seiffert - Altbaurestaurierung & Altbausanierung, Denkmalschutz
 

Wassermühle

Tenno, Trentino
Ende 17. Jahrhundert

Vorherige Seite Vorherige Seite

Nächste Seite Nächste Seite

Mühle vor der Restaurierung. Dass das Gebäude zum Teil eingestürzt und weiter einsturzgefährdet war, sieht man auf dem Foto nicht

Mühle nach der Restaurierung. Das eingefallene Mauerwerk des Dachgeschosses wurde auf die originale Höhe leicht erhöht, teilweise rekonstruiert und im Bereich der neuen Stahlfenster systematisiert; die Fenster bekommen damit gestrecktere Proportionen

Mühle während der Restaurierung. Rohbau fertig gestellt. Deutlich sichtbar die Generalsanierung, besonders die Systematisierung und leichte Erhöhung des „ausgefransten“ Natursteinmauerwerks unterm Dach. Auch die bis zu 300 Jahre alten und meine neuen Mauer- und Putzausbesserungen sieht man. In der Mitte der Giebelseite ein Fenster eines früheren und heutigen Schlafraums mit Marmorfassung, links daneben, kaum sichtbar, ein früher zugemauertes und überputztes Fenster. Links unten der Eingang zum hohen Mühlraum. Das Dach ist neu. Die Dachkonstruktion habe ich wegen der Mehrlasten mit gewaltigen, geschälten Baumstämmen verstärkt rekonstruiert, die Dachüberstände vergrössert. Unter dem Dach war früher der Heuspeicher. Um den für diese Region typischen Charakter des Heuspeichers mit seinen fensterlosen, dunklen Lüftungsöffnungen zu erhalten, entwarf ich für die fünf verschieden grossen Öffnungen Stahlfenster mit schmalen Profilen. Ich wählte das halbe Fenster der kleinen Öffnung an der Giebelseite als Öffnungsflügel und wiederkehrende Masseinheit für die anderen, unterschiedlich breiten Fenster. Ich setzte immer einen oder zwei Öffnungsflügel in die Öffnung. Die unterschiedlich breiten Restflächen wurden fest verglast. Von weitem wirken die zarten, dunkel gehaltenen Stahlfenster wie die alten Lüftungsöffnungen des Heuspeichers

Vorherige Seite Vorherige Seite

zur Übersicht der Häuser

Nächste Seite Nächste Seite

© 2003—2015 Christof Seiffert , München