Christof Seiffert - Altbaurestaurierung & Altbausanierung, Denkmalschutz
 

Wassermühle

Tenno, Trentino
Ende 17. Jahrhundert

Vorherige Seite Vorherige Seite

Nächste Seite Nächste Seite

Mühle während der Restaurierung. Nach Abbruch der Innenwände des Wohngeschosses und der morschen Holzbalkendecke über dem Mühlraum wurden die Außenwände in Höhe der alten Decke ringsherum zur Aufnahme des Ringankers aus Stahlbeton tief ausgestemmt. Die zwei Fotos zeigen die fertig ausgelegten Hohlkörpersteine (gelb/orange), die aufgestemmten Wände im Bereich der Decke und einige Bügel der Bewehrung, kurz bevor der Fertigbeton über die im Foto sichtbare Betonrutsche hoch oben vom Hang kam, den wir dann mit vereinten Kräften mit Schubkarren in die ausgestemmten Schlitze und Taschen der Außenmauern und zwischen den Hohlkörpersteinen verteilten. Noch leicht sichtbar die originalen Anstriche der Wände (türkis und kaum erkennbar rosa) mit zarten Malereien und die gekalkte, marode Holzbalkendecke zum Dachgeschoss mit dem quer verlaufenden Hauptbalken. Warum die Betondecke? Mir wären die Rekonstruktion der für die Bauzeit typischen Holzbalkendecke lieber gewesen. Grund für diesen massiven Eingriff war, dass einige Mauern und Teile des Dachs eingestürzt waren. Die Natursteinwände wiesen zahlreiche Hohlstellen und teilweise armdicke Risse auf und waren zum Teil abgesackt. Die Mühle drohte vollständig einzustürzen. Deshalb hatten Denkmalschützer und Baufachleute die Mühlenruine aufgegeben. Ich wollte das Gebäude, das so viel über Leben und Arbeit vor 300 Jahren erzählte auf jeden Fall erhalten. Ich liess sie reden und entwickelte mein Statikkonzept: Nur durch den vollständigen Verbund der vier Außenmauern über umlaufenden Ringanker und starre Betondecke konnte ich das Gebäude zusammen halten, stabilisieren und den weiteren Einsturz verhindern. Wegen des geringeren Gewichts (auf den Außenmauern) entschied ich mich für Hohlkörpersteine und Stahlbeton in den Zwischenräumen. Kurz nach dem Betonieren der zweiten Decke brachten zwei miterlebte starke Erdbeben baugleiche Natursteinhäuser in Sichtweite und in der Region zum vollständigen Einsturz. Wir hatten es gerade geschafft. Nicht einmal ein Haarriss im sanierten Gebäude

Vorherige Seite Vorherige Seite

zur Übersicht der Häuser

Nächste Seite Nächste Seite

© 2003—2015 Christof Seiffert , München