Christof Seiffert - Altbaurestaurierung & Altbausanierung, Denkmalschutz
 

Einfamilienhaus

München-Nymphenburg
1962

Vorherige Seite Vorherige Seite

Nächste Seite Nächste Seite

vor der Sanierung  
vor der Sanierung nach der Sanierung
vor der Sanierung  

EG. Kurz nach Baubeginn.

  • Kleines Wohnzimmer zum Garten mit dreiflügeligem Fenster mit verschieden breiten Flügeln. Tapeten und Bodenbelag ausgebaut. Über dem Fenster noch der Rollladenkasten
  • Kleines Zimmer zum Garten mit einflügeligem Fenster. Tapeten und Bodenbelag entfernt
  • Kleiner dritter Raum zum Garten mit zweiflügeliger Balkontür. Tapeten und Bodenbelag entfernt

EG. Wohnzimmer vor dem Einzug. Ich führte die Architektur der Nachkriegsmoderne fort, indem ich die unterschiedlichen Fenster in originaler Gliederung bis zum Boden und nach Ausbau der Rollladenkästen bis zur Decke verlängerte. Um dieses erweiterte Wohnzimmer zu ermöglichen, haben wir mittragende Zwischenwände abgebrochen. Der jetzt notwendige und übliche Stahlträger unter der Decke im Wohnzimmer war aus statischen Gründen nicht möglich und wäre störend gewesen. Wir haben den Stahlträger unsichtbar im Geschoss darüber, unter der Decke über dem OG eingebaut und mit Gewindestangen mit der Decke über dem EG verbunden. Neu: Röhrenradiatoren. Innenputz ausgebessert, verspachtelt, gestrichen. Fischrätparkett. Schlichtes, im Stil der 1960er Jahre rekonstruiertes Geländer vor der dreiflügeligen Fenstertür

nach der Sanierung

EG. Wohnzimmer nach Abbruch von zwei Wänden. Da der notwendige Stahlträger unter der Decke im Wohnzimmer wegen fehlender, stabiler Auflager im Mauerwerk nicht möglich und aus gestalterischen Gründen nicht gewünscht war, bauten wir den Stahlträger im Geschoss darüber, unter der Deck über OG ein und verbanden ihn mit der Decke über EG über Gewindestangen, die in der geplanten Trockenbauwand des OG „verschwanden“, siehe die zwei folgenden Fotos. Die Fenstertüren in exakt gleicher Aufteilung wie die Fenster von 1962 und nach Ausbau der Rollladenkästen maximal vom Boden bis zur Decke gehend, sind eingebaut. Die Heizungsrohre in der Außenwand ließ ich freilegen, um sie vernünftig zu wärmezudämmen.

vor der Sanierung nach der Sanierung

OG. Stahlträger unter der Decke OG, an den die Decke über EG aufgehängt wird. Vier Gewindestangen führen durch die hier vorgesehene Trockenbauwand im OG nach unten durch die Decke über EG, mit der sie von unten über Stahlplatten verschraubt wurden

EG. Die zwei Stahlplatten unter der Betondecke EG sind über je zwei Gewindestangen, die durch die Trockenbauwand im OG verlaufen, mit dem Stahlträger unter der Decke über OG verbunden. Durch die übers OG umgeleitete Lastabtragung war kein störender Stahlträger im Wohnzimmer EG notwendig

Vorherige Seite Vorherige Seite

zur Übersicht der Häuser

Nächste Seite Nächste Seite

© 2003—2016 Christof Seiffert , München